• Unternehmensphilosophie - Beratung in der Apotheke im Kaufland Merseburg

    Unsere Unternehmensphilosophie - Ihre Beratung ist uns wichtig

  • Service der Apotheke im Kaufland Merseburg - bringen von Arzneimitteln

    Unser Service - Ihr Gewinn

  • Sie wohnen abseits - Versand der Apotheke im Kaufland Merseburg nutzen

    Sie wohnen weit abseits - nutzen Sie unseren Arzneimittelversand!

Arzneimittel-Versand

Apotheke im Kaufland Arzneimittelversand

Apotheken-Team

Kennen lernen?

Ihre Apotheke im Kaufland Mitarbeiter

Die Kundenkarte

Ihre Apotheke im Kaufland Service

Öffnungszeiten

Apotheke im Kaufland Merseburg Öffnungszeiten

Öfnnungszeiten ansehen:

Öffnungszeiten Apotheke im Kaufland

Login

für registrierte Nutzer

Vielen Dank für die Nutzung!

Link zum Versandhandels-Register

Beitragsseiten

Nach der Gründungsveranstaltung des Fördervereins Hospiz "Hoffnungsland" im September 2015 hatte der Förderverein Hospiz "Hoffnungsland" zur 1. Folgeveranstaltung zur Information von interessierten Bürger, Betroffenen, Angehörigen und Mitarbeitern von Pflegeberufen eingeladen.

Am 08.06.16 bot die 2. Folgeveranstaltung Gelegenheit sich über den aktuellen Stand des Hospiz "Hoffnungsland" zu informieren.

Am 07.Dezember 2015 fand um 18.00 Uhr im

 

Gutshof "Auf der Domäne"

Festsaal "Schafstall"

Merseburger Landstraße 41

06246 Bad Lauchstädt

 

die 1. Folgeveranstaltung des Hospiz "Hoffnungsland" Sachsen-Anhalt Süd e.V. statt. Nach der Gründung des Fördervereins Hospiz "Hoffnungsland" Sachsen-Anhalt Süd und dem außerordentlich großen Intresses von über 1000 Besuchern zum Gründungsfest des Fördervereins Hospiz "Hoffnungsland" Sachsen-Anhalt Süd bestand die Notwendigkeit, mit einer Folgeveranstaltung dem großen Informationsbedarf zum Thema Hospiz nachzukommen. Aus diesem Grund wurde zur 1. Folgeveranstaltung des Fördervereins Hospiz "Hoffnungsland" Sachsen-Anhalt Süd herzlich eingeladen. Die Informationsveranstaltung begann 18.00 Uhr. Im Anschluß bestand die Möglichkeit auch perönliche Fragen zum Thema Hospiz zu stellen.

Das Progamm:

18.00 - 18.10 Uhr Begrüßung (Christian Runkel)

18.10 - 18.30 Uhr "Die Intention des Gesetzgebers beim Hospiz- und Palliativgesetz - Bedeutung der Versorgung ländlicher Regionen" (Uda Heller)

18.30 - 18.45 Uhr "Allein in meiner Ohnmacht - Was bewegt An- und Beigehörige?" (Elisabeth Wölbling)

18.45 - 19.15 Uhr "Was braucht ein Mensch am Lebensende? - Ein stationäres Hospiz in Bad Lauchstädt" (Dr. med. Wolfgang Schwarz)

19.15 - 19.30 Uhr Diskussionsrunde mit allen Referenten

19.30 Uhr             Abschlussworte (Elisabeth Wölbling)

Referenten

Mit besonderer Freude wurde die Bundestagsabgeordnete Frau Uda Heller zu dieser öffentlichen Informationsveranstaltung des Fördervereins Hospiz "Hoffnungsland" begrüßt, um aus erster Hand über die Intention des Gesetzgebers für das Hospiz- und Palliativgesetz zu berichten. Frau Uda Heller bekundete Ihre Unterstützung des geplanten Hospizes.

Der Vortrag von Frau Elisabeth Wölbling zeigte, wie wichtig die Vernetzung und Zusammenarbeit eines Palliativzentrums mit Pflegediensten, Hausärzten, Krankenhäusern, Apotheken und anderen Beteiligten ist, um eine optimale Versorgung von schwere kranken Patienten nach deren Bedürfnissen sicher zu stellen. Es geht im Rahmen der Palliativversorgung nicht mehr um Lebensverlängerung, sondern um die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität für Betroffene und Angehörige. Dabei ist ein Hospitz ein Baustein.

Der Vortrag von Herrn Dr. med. Schwarz zeigte an Hand eines Fallbeispieles, welche Probleme auf Betroffene und Angehörige in dieser schweren Lebensphase zukömmen und wie sie gemeistert werden können.

Christian Runkel
Vorsitzender des Fördervereins Hospiz "Hoffnungsland" Sachsen Anhalt Süd
 
Uda Heller
Bundestagsabgeordnete, Wahlkreis Mansfeld-Südharz, südlicher Saalkreis
 
Dr. med. Wolfgang Schwarz
FA für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, Leiter des Palliativzentrum St. Marianus, Bardowick bei Lüneburg
 
DM Elisabeth Wölbling
FÄ für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin, Ärztliche Leiterin des Ambulanten Palliatizentrums Saalkreis